„Schmiddis letzter Dienst“ – Verabschiedung von Franz Buchau

/, ASB Köln, Nachrichten/„Schmiddis letzter Dienst“ – Verabschiedung von Franz Buchau

Am 23. Januar war es soweit – Franz Josef Buchau, von allen nur „Schmiddi“ genannt, hatte seinen letzten Dienst auf dem Rettungswagen. 1980 hatte der heute 63-Jährige mit dem Zivildienst beim ASB Köln begonnen und erste „Rettungsdienst-Luft“ geschnuppert. Zuvor hatte der gebürtige Trierer eine Ausbildung zum Schokoladen- und Konfekt-Macher in der Kölner Traditions-Schokoladenfabrik „Stollwerck“ absolviert und seine mittlere Reife auf dem zweiten Bildungsweg nachgeholt. Am 1. April 1982 folgte auf den Zivildienst die Festanstellung beim ASB Köln. Insgesamt war Franz Buchau 39 Jahre lang beim ASB Köln im Bereich Rettungsdienst beschäftigt, davon engagierte er sich über 20 Jahre im Betriebsrat.
Sein Spitzname „Schmiddi“ geht auf eine, in den 1980er-Jahren nicht alltägliche Begebenheit zurück: Bei seiner Hochzeit 1986 hatte Franz Josef Schmitt einfach den Namen seiner Ehefrau, Buchau, angenommen.
Seine Kollegen hatten für seinen letzten Tag gleich mehrere Überraschungen vorbereitet. Nach dem Frühdienst hatte das Verwaltungsteam ihm zuerst kleines Geschenk überreicht, danach lockte ihn ein alter Weggefährte in ein nahes Restaurant, während einige Kollegen einen alten VW-T3-Katastrophenschutz-Bulli aus dem Fundus des ASB Köln holten, mit dem „Schmiddi“ dann zur Feuerwache 3 in Lindenthal chauffiert wurde. Dort hatten sich bereits seine Dienstgruppe, alte Weggefährten und seine Familie versammelt, um ihn gemeinsam aus dem Dienst zu entlassen. Nach einer emotionalen Verabschiedung im Licht von über 20 Fackeln ließen alle gemeinsam den Abend in einem Sülzer Lokal ausklingen.
Franz Buchau freut sich auf seinen Ruhestand. Er möchte sich ein größeres Motorrad kaufen, reisen und mehr Zeit für sich und seine Familie haben. So ganz kann er sich dann allerdings doch nicht aus dem aktiven Dienst zurückziehen. Er hat an seinem letzten Arbeitstag noch einen Aushilfsvertrag unterschrieben und bleibt dem Kölner Rettungsdienst als NEF-Fahrer für zwei Dienste im Monat erhalten.

Wir wünschen Franz „Schmiddi“ Buchau alles erdenklich Gute! Bleib wie du bist!

Ihr ASB Köln

2019-02-04T09:49:24+01:00Februar 4th, 2019|Allgemein, ASB Köln, Nachrichten|