Zwei Generationen Engagement beim ASB Köln – Esther und Joachim von Geisau

/, ASB Köln, Nachrichten/Zwei Generationen Engagement beim ASB Köln – Esther und Joachim von Geisau

39 Jahre ist es jetzt her, dass die Familie von Geisau begann, sich beim ASB Köln zu engagieren. Dorothea von Geisau und ihr Mann Joachim traten 1980 in den ASB Köln ein und ließen sich zu Rettungssanitätern ausbilden. Sie arbeiteten beide ehrenamtlich im Sanitätsdienst, Frau von Geisau engagierte sich, bis zur Geburt ihrer ersten Tochter, zusätzlich in den Gremien des ASB Köln e. V. Joachim von Geisau in Rettungsdienst und Krankentransport. Seine ehrenamtliche Tätigkeit dort war für Joachim von Geisau immer eine willkommene Abwechslung vom Büro-Alltag seiner Arbeit in der Verwaltung der Universität zu Köln.

Als die jüngste Tochter Esther 2014 ein Studium begann und eine Teilzeitstelle suchte, war die Wahl schnell getroffen. Sie absolvierte die Ausbildung zur Rettungssanitäterin und ist seitdem im Krankentransport beim ASB Köln tätig. Die Arbeit auf dem Krankentransportwagen ist für sie neben dem Studium ideal: „Ich kann mir die Dienste flexibel einteilen. In den Semesterferien habe ich die Möglichkeit mehr zu arbeiten. Außerdem habe ich mir mit der Rettungssanitäter-Qualifikation ein zweites Standbein geschaffen, was mir in beruflicher Hinsicht zusätzliche Sicherheit gibt.“

Als Esther und Joachim von Geisau zum ersten Mal gemeinsam einen Krankentransportwagen besetzten ging für beide ein lang gehegter Wunsch in Erfüllung. Seitdem sind sie oft zusammen im Dienst und besetzen seit Herbst 2018 1-2 Mal jede Woche einen KTW nachmittags nach der Uni bis in den späten Abend. Weil Vater und Tochter sich, wie sie selber scherzhaft sagen, „schon seit 25 Jahren kennen“ harmonieren sie perfekt und arbeiten sehr gerne miteinander.

Wir möchten uns an dieser Stelle für das tolle Engagement der Familie von Geisau über fast 4 Jahrzehnte bedanken. Ihre Einsatz- und Hilfsbereitschaft suchen ihresgleichen.

Ihr ASB Köln

2019-01-15T11:08:58+01:00Januar 15th, 2019|Allgemein, ASB Köln, Nachrichten|