Bei unserer Arbeit im Rettungsdienst kommt es leider immer wieder vor: Unsere Mitarbeiter werden mit dem Rettungswagen zu einem Notfall gerufen, die Patienten sind aber so schwer erkrankt, dass sie nicht mehr sprechen können. Oft sind keine Angehörigen vor Ort, die Fragen zu Vorerkrankungen, Medikamenten und anderen wichtigen Patientendaten beantworten können. Dem Rettungsdienst fehlen dann unter  Umständen Informationen, die für eine erfolgreiche Behandlung und Versorgung der Patientin oder des Patienten (über-)lebenswichtig sind.

Der ASB Köln hat sich aus diesem Grund entschieden, am Projekt „Notfalldose“ teilzunehmen. Diese Notfalldose beinhaltet ein Faltblatt, in das alle wichtigen Patientendaten, sowie Informationen zu Angehörigen und anderen Kontaktpersonen, die im Notfall angerufen werden sollen, eingetragen werden können. Die Dose wird in der Tür des Kühlschranks aufbewahrt. Durch zwei kleine Aufkleber, die an Kühlschrank und Eingangstür der Wohnung angebracht werden, wird auf die Notfalldose hingewiesen.

Sven Tombers, Fachbereichsleiter Rettungsdienst: „Die Notfalldose schließt auf einfache Art eine Informationslücke, mit der wir immer wieder konfrontiert werden. Sie bedeutet besonders für alleinlebende Senioren, aber auch für viele Andere, ein Plus an Sicherheit.“

Die Notfalldose können Sie beim ASB Köln in der Sülzburgstr. 146 zu den Bürozeiten Montags bis Freitags zwischen 9:00 bis 16:00 gegen eine Spende von 2 € erstehen.

Eine kleine Investition in Ihre Sicherheit, die im Notfall den entscheidenden Unterschied machen kann.

Gerne beantworten wir Ihre Fragen unter 0221 – 66007 – 0 oder per E-Mail an info@asb-koeln.de

Ihr ASB Köln